Albanischer Honig: Pflanzenvielfalt und Bienenvorlieben

Albanischer Honig: Pflanzenvielfalt und Bienenvorlieben

Albaniens Natur bietet hervorragende Bedingungen für die Bienen: Bereits Aristoteles schwärmte von der reichhaltigen Speisekammer für Bienen im heutigen Albanien. Vor kurzem haben ForscherInnen der biologischen Institute der Universität Elbasan und der Universität Tirana eine Studie durchgeführt, um mehr über die wichtigsten Pflanzen, die von den Bienen angeflogen werden, sowie die botanische Herkunft und Qualität des albanischen Honigs zu erfahren.¹ Eine solche Analyse der Zusammensetzung des Pollen in einer Honigprobe lässt Rückschlüsse auf das geografische Herkunftsgebiet und die dort vorkommenden Pflanzen, die von den Bienen besucht wurden, zu. 

Die Studie untersuchte insgesamt 30 Honigproben aus verschiedenen Orten Albaniens, von Bajram Curri im Norden bis Sarandë im Süden des Landes.  Die Analyse bestätigte die große Vielfalt an nektar- und pollenspendenden Pflanzen; der Honig war naturbelassen und nicht wämebehandelt.

Fast die Hälfte (14 der 30) der Honigproben waren monofloral (mit einem überwiegenden Anteil einer bestimmten Pflanze), vor allem von der Kastanie (Castanea), dem Erdbeerbaum (Arbutus) und Heidekräutern (Erica). 16 der 30 Honigproben waren multifloral (aus vielen unterschiedlichen Nektarquellen in ähnlichen Anteilen), mit bis zu 56 verschiedenen Pollensorten. Am häufigsten wurden in den Proben u.a.  Arbutus, Artemisia, Castanea, Erica, Lotus, Rosa, Rubus, Tilia, Trifolium gefunden.

Der Honig-Pfad bietet eine einzigartige Möglichkeit, die wunderbare Blütenvielfalt Albaniens zu entdecken, zum Beispiel auf unserer Südtour.

¹ Quelle: Pupuleku, B., Kapidani, G., Naqellari, P. & Gjeta, E. (2016). Melissopalynological Study of Albania’s Honey. Academic Journal of Interdisciplinary Studies, 5(3), 261-268.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close